Jump to content
Sign in to follow this  
bigluide

Franzosen bauen Heizungen aus AMDs neuen Ryzen Pro-CPUs

Recommended Posts

21734.png.2e5ec37c797cbcde867a9bf11538f640.png

Ein französisches Unternehmen will die neuesten Prozessoren von AMD verwenden, um Wohnungen und Büros zu heizen. Und das nicht etwa als Fernwärme-Nebenprojekt eines Datenzentrums, sondern durch rechnende, lokal aufzustellende Heizkörper.

AMD hatte das französische Unternehmen Qarnot kürzlich sogar zur Präsentation der neuen Ryzen Pro-Prozessoren eingeladen, wo es eigentlich um die Vorzüge der neuen Prozessoren für Business-Nutzer hinsichtlich der Performance und der Sicherheits-Features gehen sollte. Da mutete das Konzept der Franzosen durchaus etwas seltsam an.

Qarnot-Heizen-mit-der-Cloud-1505374112-0-11.jpg.ae8bcacc46563b5e27a06d29eef5e481.jpg

Das Unternehmen bietet Heizkörper an, die jeweils rund 500 Watt Wärmeleistung bringen sollen. Als Wärmequelle dienen dabei drei integrierte Ryzen Pro-Prozessoren. Voraussetzung für den Einsatz der Systeme sind dabei natürlich sowohl Strom- als auch Internet-Anschluss. Allerdings sollen die anfallenden Energiekosten komplett von Qarnot übernommen werden, so dass man quasi an eine kostenlose Heizung kommt.
 

Unbenannt9.PNG.970a335a67cf7e5c6898b80d83a92aa5.PNG
 
Das Geschäftsmodell sieht dann eine Vermarktung der Rechenkapazitäten vor. Denn die Heizungen sind im Kern natürlich Server, die in größerer Zahl zu einem dezentralen Cloud-Datenzentrum zusammengefasst werden. Gegenüber dem klassischen Konzept spart man so im Grund den Betrieb eines herkömmlichen Gebäudes mit der notwendigen Klimatisierung ein, während auf der anderen Seite Mehrkosten durch den höheren Wartungsaufwand hinzukommen dürften.
 

Das Sommer-Problem ist bekannt

Die Heizungs-Server sehen im Grunde aus wie ein normaler Heizkörper. Sie sollen so konzipiert sein, dass sie geräuschlos laufen. Integrierte Lüfter gibt es also nicht, sondern die Abwärme wird direkt auf die Außenwand geleitet. In einem Pilotprojekt sollen ab Anfang des kommenden Jahres Sozial-Wohnungen und Büros in Bordeaux von 1.500 AMD-Chips beheizt werden.

Bei dem Unternehmen ist man sich durchaus im Klaren darüber, dass das Konzept im Winter sicherlich gut funktioniert, man im Sommer aber damit rechnen muss, dass die Leute ihre Heizungen abschalten und somit auch die Rechenkapazitäten massiv sinken. Daher arbeitet man bereits an Ersatz-Systemen, bei denen die Abwärme einen Wasser-Boiler oder einen Pool heizt.
 
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Französischer Anbieter stellt Cloud-Node mit Ryzen-CPU als Heizung auf

 

 

qarnot.jpg

Es ist ein etwas ungewöhnliches Konzept, aber in eine Land in dem elektrische Heizungen noch immer relativ großflächig im Einsatz sind, scheint ein Konzept wirtschaftlich erfolgreich zu sein, bei dem die Abwärme von Computer-Komponenten dazu genutzt wird, einen Raum zu heizen. Die sogenannten Cloud Nodes von Qarnot, so der Name des französischen Anbieters, sollen in Zukunft mit Ryzen-Prozessoren aus dem Hause AMD bestückt werden. Nicht weil sie eine höhere Abwärme erzeugen, sondern weil sie bei gleicher Abwärme schneller sind als die Intel-Prozessoren.

Doch zunächst einmal zum grundsätzlichen Konzept: Die Clode Nodes werden in Wohn- und Büroräumen aufgestellt. Im Inneren des passiven Gehäuses befindet sich ein kompletter Rechner, die für Rechenaufgaben verwendet werden können. Die Cloud Nodes sind dazu mit dem Internet verbunden und beziehen darüber ihre Daten und senden sie nach Beendigung der Arbeit wieder zurück.

qarnot-qrad-1_965306352A9541A0A4B99E29E8C01B2B.thumb.jpg.7b7a0fd2093bc6d26adae9d69a32e75c.jpg
 

Qarnot nennt seine Systeme Q.rad. Ein Q.rad verwendet drei Prozessoren, bislang recht alte Intel Core i7-6700K, nun sollen es drei AMD Ryzen Pro 1700X sein. Diese bieten acht Kerne, 16 Threads und bei einem Boost-Takt von 3,8 GHz eine Verlustleistung von 95 W. Laut Qarnot soll ein Q.rad aber eine thermische Leistung von 500 W erzeugen, was vermuten lässt, dass auch noch andere Komponenten für die Gesamtverlustleistung mit eingerechnet werden. Mit diesen 500 W sollen etwas mehr als 20 m² beheizt werden können.

Den Wechsel von Intel zu AMD begründet das Unternehmen Qarnot mit der um 35 bis 45 % höheren Rechenleistung des Ryzen Pro 1700X gegenüber dem Intel Core i7-6700K. Auch die zahlreichen Sicherheitsfunktionen der Ryzen-Pro-Prozessoren sprechen für ihren Einsatz. Dazu gehören spezielle Sicherheitsoptionen wie eine eingebaute 128-Bit-Verschlüsselung für Daten, die im Arbeitsspeicher oder auf Massenspeichern liegen. Hinzu kommt die Unterstützung für gesicherte Plattformen wie Windows 10 Enterprise Security und Module wie fTPM und TPM 2.0.

Das Q.rad-System besteht zu einem großen Teil aus einem passiven Kühlkörper, der die Abwärme abgeben soll. Das Gewicht soll 27 kg betragen. Die Verbindung zum Internet erfolgt per Gigabit-Ethernet. Es soll auch mobile Systeme geben, die über WLAN und einen Akku verfügen, um beliebig umplatziert werden zu können. Über eine App lässt sich die Heizung steuern.

qarnot-qrad-5_6D9734320C6D4CBBBCCCC765C3FFD002.thumb.jpg.38587060776608147182f91ec4fdd317.jpg
 

Qarnot vermietet die Rechenleistung der Q.rad-Systeme an andere Unternehmen, die diese benötigen. Zu den Kunden gehören laut Qarnot Unternehmen die Render-Leistung mieten, aber auch Banken für Risiko-Analysen. Die BNP Paribas soll 5 % ihren Risiko-Analysen auf diese Art und Weise berechnen lassen.

In einem Großprojekt sollen 1.500 Q.rad-Systeme in Sozialbauwohnungen in Bordeaux verbaut werden. Außerdem plant man eine Umsetzung mit GPUs. Mit höherer Wärmeleistung will man auch die Warmwasseraufbereitung und Heizung für Swimmingpools realisieren können.

Sicherlich ist die Nutzung der Abwärme keine schlechte Idee. Allerdings müssen die Betreiber einer solchen Heizung die Wärmeleistung und Stromkosten in ein Verhältnis setzen. In einigen Ländern macht dies sicherlich Sinn. Hierzulande werden zum Beispiel Nachtspeicheröfen und reine Elektroheizungen zumeist ersetzt oder müssen sogar in den nächsten Jahren ersetzt werden. Zumindest im ersten Jahr ist der Betrieb eines Q.rad kostenlos bzw. die Stromkosten werden übernommen.

 

Quelle

Edited by bigluide

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Jetzt registrieren

    Kostenlos Mitglied werden! In unserem Forum findest du allgemeine Serien-News, Status-Updates und du kannst fehlende Streams melden.

    Die Accounts unserer Hauptseite S.TO sind hier nicht gültig.

    🎥🥰😉👌🍿🎉

  • Forum Statistics

    • Total Topics
      2,078
    • Total Posts
      85,057
×
×
  • Create New...